März 2010


…vor der Hitze

Zwar gab ich grade erst geschreiben aber da es hier in Kochi (Kerala) um die Mittags- / Nachmittagszeit so drueckend feutcht-schwuel-heiss ist kann man da nicht viel andres machen als sich irgendwo unter einen Ventilator zu verkruemmeln und sich so wenig zu bewegen wie moeglich…

Zum Glueck hab ich heute morgen die morgendliche Frische (um die 30 Grad ^^) nutzen koennen und bin ein wenig am Fischerhafen entlanggeschlendert. So eine schoene frische Brise da, mit Meergeruch… und die Fischer und die alten chinesischen Fischernetze! Und ich habe meine ersten Delfine gesehen! Leider hat mich dann auch gleich mal einer dieser bescheuerten Raaben angeschissen und nun ist mein frisch handgewaschenes Top (im schweisse meines angesichts… handwaesche in dieser affenhitze ist anstrengender als jeder sport! meine hochachtung an alle indischen Hausfrauen!) schon wieder dreckig… na toll!

Hier noch ein paar fotos fuer euch, zum mit-warm-fueheln 🙂

i) das ich das letzte mal hab von mir hoeren lassen

ii) das ich nach Indien aufgebrochen bin

Nun da ich in Kerala bin und es hier unglaublcih heiss und feucht ist, sodass ich mich in ein internetcafe unter den ventilator verkrochen habe ist es wohl mal wieder an der Zeit zu berichten, was mich die letzten wochen so in atem gehalten hat und mal wieder ein paar bilder rumzuzeigen um euch indien vielleicht einwenig naeher zu bringen, auch wenn ich mehr als je davon ueberzeugt bin das man indien weder beschreiben noch erklaeren kann, und niemand auch nur den hauch einer ahnung haben kann, bevor er nicht selber hier war… aber versuchen schadet ja nicht…

Seit meinem letzten bericht war ich in jodhpur und udaipur, der blauen und der romatischsten stadt indiens, dann in mumbai, aurangabab, nasik matheran, wieder in mumbai und nun sitze ich in kochin.

Jodhpur, die blaue stadt, war wunderschoen… das pure leben in den kleinen, bunten gaesschen, farben wo man hinschaut, gerueche, gestaenke, geraeusche… Ueber der stadt trohnt das majestaetische fort…

Weiter ging es fuer mich dann nach Udaipur, die Stadt die der Lonely Plant als die romantischte Stadt Indiens beschreibt… nun, dareuber kann ich nun soviel nicht sagen aber schoen ist sie allemal! Hier wurde unter anderem der James Bond „Octopussy“ gedreht, den ich dann auch auf einer Dachterasse anschauen konnte, herrlich! Die Stadt ist umgeben von Seen und auf dem unmittelbar in der Stadt gelegenem scheint der Lake Palace zu schwimmen, hier laesst sich ein wunderchsoener Sunnenuntergang beobachten und der nachts angestrahlte Palast funkelt wunderschoen und geheimnisvoll vor sich hin. Ausserdem befindet sich hier der laengste (?) Citypalast Indiens und der ist wirklich schoen, schauderlich-schrecklich-schoene Wandgemaelde erzaehlen von vergangenen Tagen und die unzaehligen Buntglassfenster brechen das Sonnenlicht und werfen es in den Farben des Regenbogens auf den Steinboden auf dem vor hunderten von Jahren die wichtigsten Maenner Indiens gestanden haben (oder zumindest deren Frauen)

Nach Udaipur hiess es dann fuer mich: endlich wieder ein bekanntes Gesicht sehen und so bin ich voller Vorfreude nach Mumbai aufb\gebrochen wo cih Tanya wieder getroffen habe, eine Freundin mit der ich in Goa bei CWT zusammengearbeitet habe und mit der cih auch schin in Hampi und Gokarna war. Was fuer eine Freude! Wir hatten eine tolle Zeit, erst in Mumbai, einer atemberaubend lebendigen, hektischen, chaotischen Stadt mit 1001 Gesichtern, die uns absolut fasziniert hat (wir sind nun beide stolze besitzer eines „I love Mumbai“ T-shirts und koennen dieser aussage von ganzem Herzen zustimen!)  Weiter ging es nach Aurangabad und Nasik, aber dsa waren eher 2 fehlgriffe in der Reiseplanung auch wenn dann beide doch 1-2 interessante sachen bietten konnten… Aurangabad hatte einige alte Hoehlen und Nasik einen heiligen Fluss (dafuer war es allerdings eine wirkliche herrausforderung in dieser absolut untouristischen Stadt etwas essbares aufzutreiben…) Matheran, unser naechster Halt, eine kleine Hillstadtion war dann eine ware Ruhequelle: kein Verkehr- nur pferde- und kein internet/mobilfunknetz haben uns eine wunderbare ausflcuht vom sonst so hektischen indien geboten. Schliesslich mussten wir dann aber wieder ins leben zurueck nach mumbai und nach einem letzten shopping und kaffeetag gibg dann tanyas flug zurueck nach england und mein Zug nach Kochi, wo ich jetzt im internetcafe sitze und versuche mein deutsch wieder hervorzukramen, das bei all dem englisch doch ein wenig leidet (also etwas seltsam anmutende satzkonstruktionen und rechtschreibfehler bitte ich zu entschuldigen ;))

Eine Woche bin ich noch hier und dann geht es zurueck nach Goa, meinem indischen zuhause und am 25.4. dann ins richtige, deutsche zuhause…

Ich freue mich auf euch!

Hier also wie versprochen ein paar Bilder aus Jaipur und Umgebung…